SCHULE 22, PIRQUETGASSE 6b

Mit ein- bis dreigeschossigen Bauteilen reagiert das Schulgebäude auf den stadträumlichen Kontext: Zu den benachbarten Wohnscheiben steigt das Volumen auf drei Geschosse an - nach Westen zu den Einfamilienhäusern stuft sich der Schulbau zu eingeschossigen Bauteilen ab und vermittelt so zwischen den angrenzenden Bauhöhen.
Das Erscheinungsbild des Schul-Neubaus wird von einer horizontalen geschosshohen Gliederung, die sich aus den Balkonen, Fensterbänder oder Sonnenschutzelementen ergeben, bestimmt.

Um das Angebot an Bewegungs- und Grünraum zu vergrößern, wurden auch die Dachflächen "aktiviert": im 1. OG befinden sich zwei Freiklassen und eine große Bibliothekstrasse. Von dem Erschließungskorridor der Fachklassen im DG sind eine große beschattete Terrasse, die Dachgärten und ein großer Bewegungsbereich erreichbar.
Das Gebäude ist mit einem innovativen ökologischen und ökonomischen Konzept im Bereich der Haustechnik ausgestattet.

Hauptmassen / Kennzahlen

  • Beton                                                           ca. 4.500 m³
  • Bewehrung                                                     ca. 600 to
  • Fassade Pfostenriegel                              ca. 3.000 m²
  • Schalung                                                   ca. 20.000 m²
  • Sichtbetonfläche Klasse 3                      ca. 14.500 m²
Baubeginn:
05/2015
Bauzeit:
15 Monate
Auftragnehmer:
HABAU / Ausführung in Arbeitsgemeinschaft
Auftraggeber:
Magistrat der Stadt Wien - MA 34 Bau- und Gebäudemanagement, 1190 Wien
Standort:
HABAU Österreich