TU Wien Neuerrichtung Stiege 10

Herausforderung mit Geschichte


Baubeginn: 09/2016
Bauzeit: 24 Monate

Auftaggeber: TU Wien
Planer: NMPB Architekten ZT GmbH

Geschäftsbereich: Hochbau Ost
Gesamtbauleitung: Peter Pajer

Im Jahre 2006 entschied sich die Technische Universität Wien für den Verbleib in der Innenstadt und gegen eine Absiedelung nach Aspern im Nordosten Wiens. Der bestehende Standort am Karlsplatz wird daher einer notwendigen Modernisierung und Verdichtung unterzogen.

Der hohe Anspruch an die Beständigkeit und insbesondere die erforderliche Treppenlaufbreite verlangten einen Entwurf aus Stahlbeton.

Konsequent wurde aus Gründen der Ästhetik für die Gestaltung der Betonflächen eine Ausführung in Sichtbetonqualität gefordert. Bei der vorgehängten Pfosten-Riegel-Fassade handelt es sich um ein statisch wirksames Element des Gesamt-Tragwerks.

Aufgrund höchster Anforderungen an die Sichtoberflächen (SBS) war dies für das ausführende Unternehmen mit Bauleiter Pajer und seinem Team eine enorme Herausforderung. Nicht nur Ansichtsflächen, sondern gerade auch die Untersichten aller Läufe, Brüstungen und sogar der Bodenbelag verblieben mit Betonoberflächen.

Diese unterschiedlich orientierten Ebenen waren zumeist in einem Arbeitsschritt gemeinsam auszubilden, was eine ganz besondere Sorgfalt beim Herstellen der Schalung und aufgrund des hohen Bewehrungsanteils auch beim Einbringen des Betons bedungen hatte. Dabei wurden auch die LED-Schienen der Beleuchtungselemente direkt in die Untersichten integriert.
Durch die Form der Alu-Lamellen an der Fassade ist eine ideale Verschattung wie auch Lichtspiel im Inneren gegeben.

Baubeginn:
09/2016
Standort:
HABAU Österreich