Gas-Pipeline Monaco I

Herausforderung von Bayern nach Österreich


Baubeginn: März 2017
Bauzeit: 22 Monate

Geschäftsbereich: Habau Tiefbau Pipelinebau Großprojekte
Projektgesellschaft: ARGE HABAU & MAX STREICHER GmbH

Projektteam:   PL: Josef Rosenberger
                          BL: Martin Wagner

Der Name „Monaco“, der in diesem Fall nicht das Fürstentum am Mittelmeer bezeichnet, sondern der italienische Name für München ist, steht für das spektakuläre Gashochdruckpipeline-Projekt, welches Bayern und Österreich verbinden soll. Der Bereich Tief- und Pipelinebau der Habau Hoch- und Tiefbaugesellschaft war bei diesem Vorhaben für die kompletten Tiefbauarbeiten verantwortlich.

Im Bauabschnitt 1 wurden auf einer Länge von 45.863 m die Tiefbauarbeiten durchgeführt, um die Pipeline herzustellen. Die unterirdische Pipeline mit einem Durchmesser von 1,2 m passiert auf ihrem Weg 6 Gewässer, 303 m Moorlandschaft, 1336 m Nassverlegung mit Betonmantel und 193 m Steilhänge. Insgesamt wurden 43 Produktenrohrpressungen (davon 4 Eisenbahn- und 1 Autobahnpressung) mit einer Gesamtlänge von 1213 m hergestellt.
Auf der gesamten Pipelinestrecke wurden 65.981 m Drainagen mit Durchmessern von 50 – 300 mm verlegt.

Bei diesem gewaltigen Bauvorhaben wurde in der ARGE ein Gesamtprojektwert von über 53 Mio. € umgesetzt. Die beeindruckenden Fotos sprechen für sich.

Baubeginn:
03/2017
Standort:
HABAU Österreich