SOLID Bautechpreis 2019

Donnerstag, 9. Mai 2019

HABAU gewinnt den Hauptpreis in der Kategorie Digital & BIM 

Foto v.l.n.r.: Martin Skof, Georg Wunsch, Lukas Hochreiter 
 

Im Zuge eines GU-Auftrages der ASFINAG wurde auf der Semmeringer Schnellstraße S6 für einen Rastplatz mit WC-Anlage sowohl der Rückbau des bestehenden Parkplatzes, als auch der Neubau inklusive Hochbau durch HABAU durchgeführt.

Zu Baubeginn haben sich AG und AN im gegenseitigen Einverständnis darauf geeinigt, sowohl die Hochbau als auch die Tiefbauleistung als BIM-Projekt abzuwickeln und die Modelle zur Abrechnung (5D) heranzuziehen. Die Abrechnungsmodelle und -daten müssen in einem herstellerunabhängigen Format dem AG und der ÖBA zur Verfügung gestellt werden. 

Die Erdarbeiten werden üblichweise durch Vermesser konventionell abgesteckt und mittels Bagger, Gräder, etc. ausgeführt. Die Abrechnung erfolgt nach ÖNORM 2063 und Vorgaben des Planers.

Hier wurden die vom AG übergebenen Daten (2D, 2.5D) aufbereitet und das Urgelände in ein Digitales Geländemodell (DGM) überführt. Baubegleitend wurde mit einer geeigneten Tiefbausoftware ein BIM-Modell erstellt, welches eine automatisierte Abrechnung mit fixer Verknüpfung zum Leistungsverzeichnis ermöglichte. Die in der BIM-Planung generierten Daten konnten zusätzlich für GPS- und Tachymetergesteuerte Baumaschinen eingesetzt werden.

Im Hochbau wurden die zur Verfügung gestellten Planunterlagen detailgetreu in einem 3D-Modell dargestellt und mit den jeweiligen LV Positionen verknüpft. Für die Bauabwicklung lieferte das Modell einen Mehrwert für SUB-Vergaben, Ausführungsdetails und die visuelle Veranschaulichung. Leistungsgerecht wurde die jeweiligen Bauleistungen aus dem BIM-Modell ermittelt und in Rechnung gestellt.

Das Hochbaumodell, Tiefbaumodell und das DGM wurden in einem Koordinationsmodell zusammengeführt und nach Fertigstellung dem AG in einem herstellerunabhängigen Format übergeben. 

 

Weitere Informationen unter SOLID.
Credits: Solid Topf